Durch Verwendung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass Hochzeits-Schmiede Cookies verwendet, um die Funktionalität und Leistung der Seite zu verbessern. Erfahre mehr über unsere Cookie-Informationsseite

Ok

Professioneller Photograph vs. Freund mit teurer Kamera

Ob ihr für eure Hochzeitsfotos einen professionellen Hochzeitsphotographen engagiert, oder eine gute Freundin mit der Fotographie beauftragt ist bestimmt ein heißes Thema. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.

Hochzeitsfotograf auf der Mauer - Für das perfekte Bild

Professionell

Ein professioneller Hochzeitsfotograph ist der Garant für perfekte Fotos. Er wird den Tag mit euch genau durchgehen und sein Leistungsspektrum an den einzelnen Stationen erklären. Auf der Hochzeit kann er auf alle Lichtverhältnisse flexibel reagieren und hat den geübten Blick für fotowürdige Situationen. Nichtsdestotrotz ist ein solcher Leistungsumfang nicht grade billig und nicht für jeden Geldbeutel geeignet.

Privat

Wenn ihr eine Freundin habt, die sich etwas mit Fotografie auskennt und über eine entsprechende Kamera verfügt, liegt die Idee nah diese darum zu bitten Fotos zu schießen. So habt ihr Fotos und haltet das Budget klein. Ihr solltet allerdings bedenken das eure Freundin in diesem Fall eine Aufgabe hat und nur noch begrenzt ausgelassen mit euch feiern kann. Außerdem habt ihr keine Garantie dass die Bilder auch tatsächlich euren Erwartungen entsprechen.

Unser Tipp

Wer sich nicht für den ganzen Tag einen professionellen Fotografen leisten möchte, kann auch über eine Mischung nachdenken. Für die Trauung und die anschließenden Bilder engagiert ihr einen professionellen Fotographen. So habt ihr perfekte Porträtbilder und den wichtigsten Moment des Tages in guter Qualität dokumentiert. Für die abendliche Party kann dann auf die Künste eines guten Bekannten vertraut werden.